Ausgezeichnete Spezialisten für Beatmungs­ent­wöhnung

Das Bürger­hospital Frankfurt ist und bleibt weiterhin das einzige zertifizierte Weaning-Zentrum im Rhein-Main-Gebiet. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. bescheinigte der Klinik für Pneumologie, Intensiv- und Beatmungsmedizin erneut, dass es die hohen Anforderungen der Gesellschaft erfüllt. 2014 war die Klinik von Chefarzt Dr. med. Henry Schäfer zum ersten Mal zertifiziert worden. In Deutschland gibt es derzeit rund 30 Zentren, davon zwei in Nordhessen und das Bürger­hospital in Südhessen.

Weaning steht in der Medizin für die Entwöhnung von künstlicher Langzeitbeatmung. Diese ist beispielsweise bei Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), nach einer Herz- oder Lungenoperation oder bei Patienten mit schweren Infektionen erforderlich. Je länger die mechanische Beatmung andauert, desto schwieriger wird es, den Patienten zu entwöhnen und den selbstständigen Atmungsprozess wieder in Gang zu setzen. Gelingt dies in einem Krankenhaus nicht, besteht die Möglichkeit, den Patienten in ein Weaning-Zentrum zu verlegen. Dessen Team aus Intensivmedizinern und Pneumologen, Intensivpflegepersonal, Atmungstherapeuten, Physiotherapeuten, Logopäden und Sozialarbeitern sowie die räumliche und apparative Ausstattung sind in besonderem Maße auf die Beatmungs­ent­wöhnung spezialisiert.

In Weaning-Zentren liegt der Entwöhnungserfolg je nach Schweregrad der Grunderkrankung und vorliegenden Begleiterkrankungen bei 60 bis 70 Prozent. Hier gelingt es in der Regel, den Patienten innerhalb von 10 bis 20 Tagen vollständig vom Beatmungsgerät zu entwöhnen. Gelingt dies nicht mehr, ist es Aufgabe des Zentrums, eine außerklinische Beatmungstherapie zu planen und mithilfe ambulanter Dienste umzusetzen.

Weiter Informationen zu unserem Weaning-Zentrum finden Sie hier.

Pressekontakt

Kristin Brunner
Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH
Bürger­hospital Frankfurt am Main - Clementine Kinder­hospital
Nibelungen­allee 37-41
60318 Frankfurt am Main
Telefon (069) 1500 – 1240

E-Mail

Beiträge aus der gleichen Kategorie

13.10.2017 - News (Allgemeines)

Eine Kutschfahrt, die ist (nicht immer) lustig

Die Dr. Senckenbergische Stiftung, Trägerin des Bürger­hospitals, setzt ihre Online-Reihe „Geschichten aus der Kutsche“ fort. Bereits 2016 hatte sie das Projekt gestartet, in dem die Tagebucheinträge des Stifters Dr. Johann Christian Senckenberg zu unterhaltsamen Geschichten zusammengefasst werden. Ging es in den ersten zehn Episoden u. a. um die Schlechtigkeit der Ratsherren, erfährt der Leser nun mehr über Senckenbergs Erlebnissen mit Liebe, Aderlass und schmierigen Schnecken. Zu lesen sind die Anekdoten auf der Internetseite der Stiftung www.senckenbergische-stiftung.de. Jeden Monat kommen zwei neue Auszüge aus der Gedankenwelt Senckenbergs hinzu.

10.10.2017 - News (Allgemeines) | Auszeichungen & Zertifikate

Bestmögliche Betreuung für Kinder und Jugendliche mit Diabetes

Kinder- und Jugenddiabetologie des Clementine Kinder­hospitals von Deutscher Diabetes Gesellschaft (DDG) zertifiziert Diabetes ist die Volkskrankheit Nr. 1 in Deutschland. Über sechs Millionen Erwachsene und Kinder sind betroffen. Sie brauchen eine fachübergreifende Behandlung in spezialisierten Zentren, Kliniken oder Praxen. Um eine qualitativ hochwertige Versorgung zu gewährleisten, zertifiziert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) die Einrichtungen, die hohe definierte Anforderungen erfüllen. Die Kinder- und Jugenddiabetologie des Clementine Kinder­hospitals hat nun von der DDG das Zertifikat „Zertifiziertes Diabeteszentrum DDG“ erhalten. Das Zertifikat ist drei Jahre gültig.

06.10.2017 - News (Allgemeines) | Medizin

Training für den Ernstfall - Simulation lebensbedrohlicher Notfälle von Kindern und Jugendlichen schult Mitarbeiter

Diese Woche trainierten Kinderärzte, Kinderchirurgen, Anästhesisten und Pflegekräfte am Bürger­hospital Frankfurt den Ernstfall. Unter fachkundiger Anleitung des Vereins Paedsim und mit Hilfe einer High-Tech-Puppe wurden in einem mehrtägigen Kurs diverse lebensbedrohliche Notfälle von Kindern und Jugendlichen simuliert.