Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital erneut mit dem MRE-Siegel ausgezeichnet

Zum dritten Mal in Folge zeichnet das MRE-Netzwerk Rhein-Main das Bürger­hospital Frankfurt und das Clementine Kinder­hospital mit dem Hygiene-Siegel aus. Die beiden zusammengehörigen Häuser überzeugten erneut durch ihre hohen Hygienestandards. Der Hygienebeauftrage Arzt des Clementine Kinder­hospitals Dr. Richard Kitz und Hygienefachkraft Rudolph Weber nahmen das MRE-Siegel nun entgegen.

Seit 2013 vergibt das MRE Netzwerk Rhein-Main alle zwei Jahre das Zertifikat an Krankenhäuser, Altenpflegeheime und ambulante Einrichtungen, die nachweislich ein hohes Hygieneniveau setzen und qualifizierte Maßnahmen zur Vermeidung von Infektionen mit multiresistenten Keimen ergreifen.

Das 2010 gegründete MRE Netzwerk Rhein Main umfasst neun Städte und Landkreise. Unter der Schirmherrschaft des Hessischen Sozialministeriums sowie der organisatorischen Leitung von neun Gesundheitsämtern der Region (Städte Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden sowie Kreise Main-Taunus-Kreis, Offenbach Land, Wetteraukreis, Hochtaunuskreis, Main-Kinzig- Kreis und Rheingau-Taunus-Kreis) arbeiten medizinische Einrichtungen (Kliniken), Einrichtungen der ambulanten und der stationären Pflege (Pflegedienste und Altenpflegeheime), sowie die Landesärztekammer Hessen, die kassenärztliche Vereinigung, Einrichtungen des Rettungsdienstes und Krankentransports und Labore zusammen. Ziele des Netzwerkes sind vor allem, die Rate der Entstehung und Verbreitung von multiresistenten Erregern (MRE) in der Region zu verringern respektive die Behandlung der MRE-infizierten Patienten zu verbessern. Multiresistente Erreger (MRE) sind Bakterien, die gegen viele Antibiotika resistent geworden sind.

Bildunterschrift (v. l.): Dr. Richard Kitz, Hygienebeauftragter Arzt des Clementine Kinder­hospitals, und Rudolph Weber, Hygienefachkraft des Bürger­hospitals und des Clementine Kinder­hospitals. (Foto: Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital)

Pressekontakt

Kristin Brunner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeits­arbeit
Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gemeinnützige GmbH
Nibelungen­allee 37-41
60318 Frankfurt am Main
Telefon: 069 1500-1240
E-Mail

Beiträge aus der gleichen Kategorie

04.07.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Chefarztwechsel in der Augenklinik

Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Fritz Hengerer ist neuer Chefarzt der Augenklinik am Bürger­hospital Frankfurt. In einer Übergangsphase wird er bis Ende des Jahres die Position gemeinsam mit seinem Vorgänger, Prof. Dr. med. Oliver Schwenn, innehaben. Dieser wird Anfang 2019 nach über 15 Jahren in leitender Funktion in der Augenklinik seine Tätigkeit in der Patientenversorgung beenden und in die Organisationsentwicklung wechseln. Dort wird er sich schwerpunktmäßig um den Bereich ärztliches Qualitäts- und Risiko­management kümmern. Seine Funktion als Ärztlicher Direktor des Krankenhauses behält er auch nach dem Wechsel in die Verwaltung weiterhin bei.

04.07.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Zielgenaue Behandlung durch hochintensiven Ultraschall - Sektion Thermoablation erweitert Leistungsangebot und behandelt auch gutartige Brustknoten

Im Juni dieses Jahres eröffnete die Klinik für Endokrine Chirurgie des Bürger­hospitals Frankfurt die neue Sektion Thermoablation. Schilddrüsenknoten werden hier in einem besonders schonenden Verfahren behandelt. Nun erweitert die von Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Hüdayi Korkusuz geleitete Sektion ihr Behandlungsspektrum um die Entfernung gutartiger Brusttumore – sogenannte Fibroadenome.

15.06.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Mit Radiofrequenzen, Laser und Mikrowellen gegen Schilddrüsenknoten - Bürger­hospital Frankfurt erweitert Leistungsspektrum

Die Mediziner des Bürger­hospitals Frankfurt behandeln Schilddrüsenknoten ab sofort auch mit Radiofrequenzen, Mikrowellen und Laser. Um dies zu ermöglichen, hat die Klinik für Endokrine Chirurgie ihr Leistungsangebot um die Sektion Thermoablation erweitert. Geleitet wird diese von Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Hüdayi Korkusuz, der 2012 als erster in Deutschland die Thermoablation zur Behandlung von Schilddrüsenknoten einsetzte und beständig weiterentwickelt.