Es geht auch annersder - Personalkampagne gestartet

Trommeln gehört zum Geschäft. Schon lange reicht es nicht mehr, einfach nur ein guter Arbeitgeber zu sein. Man muss auch darüber reden. Aus diesem Grund startete die Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH am 13. Juni 2017 ihre neue Personalmarketing-Kampagne "Es geht auch annersder." Wie es dazu kam erläutern die AG-Mitglieder:

Sind wir nicht alle ein bisschen annersder?

Am Bürger­hospital und am Clementine Kinder­hospital kann man dies wohl mit Fug und Recht behaupten – und zwar im positiven Sinn. Verglichen mit anderen Akutkrankenhäusern sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer beiden Stiftungskrankenhäuser überdurchschnittlich stolz auf ihren Arbeitgeber und empfehlen ihn überdurchschnittlich gerne weiter. Auch schätzen sie die Toleranz, die an unseren Häusern herrscht, ebenso wie vergleichsweise flache Hierarchien. Dies wurde in der letztjährigen Mitarbeiterbefragung deutlich.

Basierend auf diesem Wissen entwickelte die Arbeitsgruppe „Personalmarketing“, die sich aus Vertretern der unterschiedlichen Berufsgruppen zusammensetzt, in den vergangenen Monaten unter der Federführung der Personalabteilung eine Personalmarketing-Kampagne. An ihrer Seite: die erfahrene Personalagentur WestPress.

Das Ziel: Die Arbeitgeber-Stärken des Bürger­hospitals und des Clementine Kinder­hospitals deutlich und plakativ herauszuarbeiten und somit zum einen die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterhin für das Haus zu begeistern und zum anderen neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen.

Die Vorgabe: Nichts versprechen, was man nicht halten kann. Aus diesem Grund wurden neben den Ergebnissen der Mitarbeiterbefragung und den Überlegungen der Gruppenmitglieder auch einzelne Mitarbeiter um Ihre Meinung zum Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital als Arbeitgeber gebeten. Einen Workshop, viele rauchende Köpfe und eine zündende Idee später war klar: Wir sind einfach annersder als andere Krankenhäuser. Das Kampagnen-Schlagwort war gefunden.

Nachdem auch die Geschäftsführung der Idee zugestimmt hatte, konnte es an die Umsetzung gehen. Das heißt: Design, Slogans und Maßnahmen entwickeln. Fototermine organisieren und durchführen. Internetseiten gestalten und Anzeigen, Plakate, Give-Aways etc. erarbeiten. Das Ergebnis sehen Sie auf den folgenden Seiten. Wichtig war es uns dabei, die unterschiedlichen Berufsgruppen individuell anzusprechen und uns deutlich zu positionieren.

Unser herzlicher Dank geht an alle, die uns bei der Entwicklung und Umsetzung unterstützt haben – insbesondere an jene Mitarbeiter, die ohne zu zögern Modell für unsere Kampagne standen und ihr somit ein Gesicht geben.

Ihre Personalmarketing-AG

 

Besuchen Sie unsere neue Karriere-Website www.annersder.com

 

 

 

Beiträge aus der gleichen Kategorie

05.07.2017 - News (Allgemeines) | Auszeichungen & Zertifikate

Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital erneut mit dem MRE-Siegel ausgezeichnet

Zum dritten Mal in Folge zeichnet das MRE-Netzwerk Rhein-Main das Bürger­hospital Frankfurt und das Clementine Kinder­hospital mit dem Hygiene-Siegel aus. Die beiden zusammengehörigen Häuser überzeugten erneut durch ihre hohen Hygienestandards. Der Hygienebeauftrage Arzt des Clementine Kinder­hospitals Dr. Richard Kitz und Hygienefachkraft Rudolph Weber nahmen das MRE-Siegel nun entgegen.

04.07.2017 - News (Allgemeines) | Auszeichungen & Zertifikate

Drei Ärzte des Bürger­hospitals auf FOCUS Ärzteliste 2017

Drei Chefärzte des Bürger­hospitals Frankfurt zählen laut FOCUS zu den Besten ihres Fachs. Prof. Dr. Oliver Schwenn, Chefarzt der Augenklinik, Privatdozent Dr. Franz Bahlmann, Chefarzt der Klinik für Frauen­heil­kunde, und Dr. med. Christian Vorländer, Chefarzt der Klinik für Endokrine Chirurgie, wurden von Ärzten aus ganz Deutschland auf die jüngst erschienene Focus Ärzteliste 2017 gewählt.

30.06.2017 - News (Allgemeines) | Baumaßnahmen & Investitionen

Regierungspräsidium Darmstadt genehmigt erste Hebammenschule in Frankfurt am Main

Es geht los: Ab dem 1. September werden sich zum ersten Mal in Frankfurt am Main 24 Schülerinnen und Schüler auf den Beruf der Hebamme und des Entbindungspflegers vorbereiten. Das Regierungspräsidium Darmstadt hat dem Antrag auf staatliche Anerkennung der ersten Hebammenschule in der Mainmetropole nun stattgegeben. Dieser war von der Carl Remigius Medical School, dem Universitätsklinikum Frankfurt sowie dem Bürger­hospital Frankfurt eingereicht worden.