Rücktransport der Patienten des Bürger­hospitals in vollem Gange

Nach der geglückten Bombenentschärfung konnte heute gegen 20:10 Uhr der erste Patient wieder in das Bürger­hospital zurückkehren. Zuvor waren die Krankenhausmitarbeiter auf ihre Stationen und weitere Einsatzorte zurückgekehrt, um die Patienten in Empfang nehmen zu können. Innerhalb von 30 Minuten nach seiner Öffnung, war das Krankenhaus wieder einsatzbereit.

Wie viele der um die 100 Patienten noch heute in das Bürger­hospital zurückkehren können, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch unklar. Sicher ist jedoch, dass die Patienten, die in der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik, in Frankfurt-Höchst, im Sana Klinikum Offenbach und im Vitos Waldkrankenhaus Köppern untergebracht waren, noch heute in das Bürger­hospital Frankfurt zurückverlegt werden.

„Aufgrund der Verzögerung bei der Evakuierung der Anwohner konnten wir erst später als geplant mit der Rückverlegung beginnen. Da wir es unseren Patienten nicht zumuten wollen, bei nachtschlafender Zeit zu uns zurückzukehren, warten wir zunächst einmal ab, wie die ersten Rückverlegungen ablaufen. Danach entscheiden wir gemeinsam mit dem Krisenstab der Stadt, wie viele Patienten wir noch heute zurückholen“, erläutert Marcus Amberger, einer der beiden Geschäftsführer der Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH. Auf jeden Fall werden die Frühchen der Klinik für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin heute nicht mehr zurückkehren.

Der Kreißsaal von Hessens geburten­stärkster Klinik ist bereits wieder geöffnet. Der Ärztliche Bereitschaftsdienst hat seinen Dienst ebenfalls wiederaufgenommen. Die Zentrale Notaufnahme des Bürger­hospitals bleibt derzeit noch geschlossen.

Die Versorgung in den anderen Krankenhäusern hat laut Wolfgang Heyl, dem zweiten Geschäftsführer, gut funktioniert. „Gemeinsam mit unserer Pflegedirektorin, Oberin Christine Schwarzbeck, habe ich heute Vormittag unsere Patienten und unsere Mitarbeiter, die diese betreuten, besucht. Alle sind gut versorgt und machen einen gelassenen Eindruck. Man spürt direkt, dass wir in den anderen Krankenhäusern willkommen waren. Ich bedanke mich noch einmal explizit bei den dortigen Kolleginnen und Kollegen, ebenso wie ich unseren Mitarbeitern für ihre Einsatzbereitschaft und den Patienten für ihr Verständnis danke“, so Wolfgang Heyl, einer der beiden Geschäftsführer des Bürger­hospitals. „Ich bin optimistisch, dass sich die Rückverlegung genauso strukturiert gestalten wird wie gestern die Evakuierung.

Pressekontakt

Beiträge aus der gleichen Kategorie

03.08.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Schilddrüsentherapie auf höchstem Niveau - Bürger­hospital Frankfurt als Hessens einziges Referenzzentrum für Schilddrüsen- und Neben­schild­drüsen­chirurgie bestätigt

Die Klinik für Endokrine Chirurgie am Bürger­hospital Frankfurt erfüllt weiterhin die hohen Anforderungen an Referenzzentren für Schilddrüsen- und Neben­schild­drüsen­chirurgie. Dies bestätigt die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV), die die Klinik von Chefarzt Dr. med. Christian Vorländer nun bereits zum dritten Mal rezertifizierte. Damit gehört das Bürger­hospital Frankfurt weiterhin zu den derzeit zehn Referenzzentren in ganz Deutschland und ist das einzige in Hessen. 2012 war die Klinik zum ersten Mal als Referenzzentrum ausgezeichnet worden. Das Zertifikat ist für drei Jahre gültig. Die Einhaltung der Vorgaben wird jedoch jährlich durch die DGAV überprüft.

02.08.2018 - News (Allgemeines) | Auszeichungen & Zertifikate

Augen-Expertin des Bürger­hospitals Frankfurt auf Focus-Ärzteliste

Zum ersten Mal ist die Leiterin des Orbitazentrums am Bürger­hospital Frankfurt Prof. Dr. med. Susanne Pitz auf der Ärzteliste des Focus Gesundheit gelistet. Nachzulesen ist dies in der aktuellen August-September-Ausgabe des Gesundheitsmagazins.

04.07.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Chefarztwechsel in der Augenklinik

Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Fritz Hengerer ist neuer Chefarzt der Augenklinik am Bürger­hospital Frankfurt. In einer Übergangsphase wird er bis Ende des Jahres die Position gemeinsam mit seinem Vorgänger, Prof. Dr. med. Oliver Schwenn, innehaben. Dieser wird Anfang 2019 nach über 15 Jahren in leitender Funktion in der Augenklinik seine Tätigkeit in der Patientenversorgung beenden und in die Organisationsentwicklung wechseln. Dort wird er sich schwerpunktmäßig um den Bereich ärztliches Qualitäts- und Risiko­management kümmern. Seine Funktion als Ärztlicher Direktor des Krankenhauses behält er auch nach dem Wechsel in die Verwaltung weiterhin bei.