Sprechstunde und Vorträge - Bürger­hospital Frankfurt beteiligt sich an „Älterwerden in Frankfurt“

Mit Vorträgen und einer Sprechstunde zu vergrößernden Sehhilfen beteiligt sich das Bürger­hospital Frankfurt auch in diesem Jahr an den Aktionswochen „Älterwerden in Frankfurt“. Am 21., 28. und 29. Juni ist das Krankenhaus in der Nibelungen­allee 37-41 Teil des Frankfurt weit durchgeführten Projekts. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei.

Am Mittwoch, dem 21. Juni 2017, berät Jörg Borkenhagen im Augen Diagnostic Center des Bürger­hospitals Interessierte bei der Wahl der richtigen Sehhilfe. Der Optikermeister der Firma Reinecker Vision erläutert in Einzelgesprächen unterschiedliche Formen von vergrößernden Sehhilfen und findet die passende Lösung für die Teilnehmer. Die Beratung findet nach Voranmeldung unter der (06151) 1596490 statt.

Den Startschuss zur Vortragsreihe gibt am Mittwoch, dem 28. Juni 2017, Dr. med. Ralf Kupper, Oberarzt der Klinik für Endokrine Chirurgie. In seinem Vortrag „Die ‚reife‘ Schilddrüse“ informiert er von 11.00 Uhr bis 11.45 Uhr über die Funktion der Schilddrüse und die Behandlung von Erkrankungen im höheren Alter.

Um 14.00 Uhr des gleichen Tages setzt sich die Vortragsreihe am Bürger­hospital fort. Zunächst referiert der Chefarzt der Medizinischen Klinik Prof. Dr. med. Oliver Schröder über „Divertikelkranheit und Divertikulitis im Alter“. Um 14.45 Uhr schließt sich Dr. med. Martin Koester, Oberarzt der Medizinischen Klinik, mit einem Vortrag zum Thema „Omeprazol, Pantoprazol, Lansoprazol, Rabeprazol – Säureblokade im Alter“ an.

Nach den Internisten ergreifen die Chirurgen erneut das Wort. Chefarzt Dr. med. Victor Andres, die Oberärzte Dr. med. Natalia Sapega, Dr. med. Terence Alapatt und Dr. med. Yar Massoud sowie Assistenzärzte der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie informieren ab 16 Uhr unter dem Titel „Chirurgie im Alter – Risiko oder Routine?“ über unterschiedliche Krankheitsbilder und deren mögliche Behandlungen.

Den Abschluss bildet Dr. med. Jörg Madlener am Donnerstag, dem 29. Juni 2017. Um 17.00 Uhr beginnt der Vortrag des Neurologen über „Neurologische Erkrankungen im Alter“. Darin behandelt er das Altern von Nerven, Rückenmark und Gehirn.

Sämtliche Vortragsveranstaltungen finden in der Kapelle des Bürger­hospitals statt.

Pressekontakt

Kristin Brunner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeits­arbeit
Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gemeinnützige GmbH
Bürger­hospital Frankfurt am Main - Clementine Kinder­hospital
Nibelungen­allee 37-41
60318 Frankfurt am Main

Telefon: 069 1500-1240
E-Mail

Beiträge aus der gleichen Kategorie

05.07.2017 - News (Allgemeines) | Auszeichungen & Zertifikate

Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital erneut mit dem MRE-Siegel ausgezeichnet

Zum dritten Mal in Folge zeichnet das MRE-Netzwerk Rhein-Main das Bürger­hospital Frankfurt und das Clementine Kinder­hospital mit dem Hygiene-Siegel aus. Die beiden zusammengehörigen Häuser überzeugten erneut durch ihre hohen Hygienestandards. Der Hygienebeauftrage Arzt des Clementine Kinder­hospitals Dr. Richard Kitz und Hygienefachkraft Rudolph Weber nahmen das MRE-Siegel nun entgegen.

04.07.2017 - News (Allgemeines) | Auszeichungen & Zertifikate

Drei Ärzte des Bürger­hospitals auf FOCUS Ärzteliste 2017

Drei Chefärzte des Bürger­hospitals Frankfurt zählen laut FOCUS zu den Besten ihres Fachs. Prof. Dr. Oliver Schwenn, Chefarzt der Augenklinik, Privatdozent Dr. Franz Bahlmann, Chefarzt der Klinik für Frauen­heil­kunde, und Dr. med. Christian Vorländer, Chefarzt der Klinik für Endokrine Chirurgie, wurden von Ärzten aus ganz Deutschland auf die jüngst erschienene Focus Ärzteliste 2017 gewählt.

30.06.2017 - News (Allgemeines) | Baumaßnahmen & Investitionen

Regierungspräsidium Darmstadt genehmigt erste Hebammenschule in Frankfurt am Main

Es geht los: Ab dem 1. September werden sich zum ersten Mal in Frankfurt am Main 24 Schülerinnen und Schüler auf den Beruf der Hebamme und des Entbindungspflegers vorbereiten. Das Regierungspräsidium Darmstadt hat dem Antrag auf staatliche Anerkennung der ersten Hebammenschule in der Mainmetropole nun stattgegeben. Dieser war von der Carl Remigius Medical School, dem Universitätsklinikum Frankfurt sowie dem Bürger­hospital Frankfurt eingereicht worden.