Interview: Ausbildung in der Pflege

Für viele Schulabgänger beginnt bald „der Ernst des Lebens“. Sieben verschiedene Ausbildungsberufe stehen bei uns für junge Absolventen zur Auswahl. In unserem Interview erläutert Pflegedirektorin Oberin Christine Schwarzbeck, wie sich der Pflegeberuf gewandelt hat und was junge Menschen bei einer Pflegeausbildung bei uns erwartet.

In den Medien wird in letzter Zeit oft die Überlastung der Pflegekräfte thematisiert. Warum sollten sich heutzutage junge Menschen überhaupt für eine Pflegeausbildung entscheiden?

Oberin Schwarzbeck: Weil der medizinische Fortschritt auch in der Pflege spürbar ist. Durch Fort- und Weiter­bildung können sich Pflegekräfte heute auf verschiedenste Fachgebiete spezialisieren. Ob Stillberatung, Praxisanleitung, Wundmanagement oder Pflegepädagogik - Es gibt heute ein breites Spektrum an beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten. Diese fachliche Vertiefung gab es früher noch nicht.

Damals wie heute sollte man jedoch die gleiche Grundhaltung mitbringen: Freude am Kontakt mit Menschen, ein medizinisches Interesse und eine generelle Neigung zur Arbeit in einem Krankenhaus. Auch wenn sich manche Rahmenbedingungen verändert haben, nicht alles hat sich im Pflegeberuf verschlechtert. Nach wie vor ist der Pflegeberuf sinnstiftend, zukunftsweisend, krisensicher und sogar familienfreundlich.

Warum sollten junge Erwachsene die Ausbildung am Bürger­hospital bzw. am Clementine Kinder­hospital absolvieren? Was läuft bei der Ausbildung an unseren Häusern anders oder vielleicht sogar besser?

Oberin Schwarzbeck: In unseren beiden Häusern liegt uns eine qualitativ hochwertige Patientenversorgung am Herzen. Der persönliche Umgang und das familiäre Betriebsklima zeichnen uns aus. Unsere Schüler werden durch zahlreiche Praxisanleiterinnen begleitet.

Wir sind im ständigen Austausch mit der Schule und verknüpfen ganz bewusst die Theorie mit der Praxis. Das heißt, was in der Schule gelernt wird, wird anschließend hier vor Ort eingeübt. Im Unterschied zu anderen Krankenhäusern sind wir außerdem auf unseren Stationen in der Personalbesetzung recht gut aufgestellt. Dass heißt, es ist eine gute Betreuung auf den Stationen möglich und es herrscht eine angenehme Arbeitsatmosphäre.

Darüber hinaus fördern wir bewusst und großzügig Fort- und Weiter­bildungsmaßnahmen unserer Mitarbeiter-. Das ist auch nicht an jedem Krankenhaus der Fall.

Was waren damals Ihre eigenen Beweggründe für eine Pflegeausbildung? Unterscheiden sich diese von denen der heutigen Auszubildenden?

Oberin Schwarzbeck: Mir ging es damals wie vielen jungen Menschen heute auch: Ich war zunächst etwas orientierungslos nach meinem Schulabschluss. Während meiner Ausbildung zur Hauswirtschafterin machte ich ein Praktikum auf einer chirurgischen Frauenstation. Dort entdeckte ich die Freude am Patientenkontakt und bekam außerdem einen Einblick die Aufgaben der Pflege. Bis heute habe ich meine anschließende Ausbildung in der Krankenpflege nicht bereut. Ich rate jedem sehr dazu, vor dem Ausbildungsbeginn ein Praktikum zu absolvieren. Ein bis zwei Wochen genügen, um sich einen guten Eindruck zu verschaffen. Auch das ist sehr gut bei uns möglich.

Weitere Informationen zu unseren Ausbildungsberufen

Unsere Pflege am Bürger­hospital Frankfurt

Unsere Pflege am Clementine Kinder­hospital

Beiträge aus der gleichen Kategorie

07.09.2018 - News (Allgemeines)

Als Laie Leben retten - Das Bürger­hospital Frankfurt beteiligt sich erneut an der bundesweiten Aktion „Woche der Wiederbelebung“

Ein Leben retten kann leichter sein als gedacht. Denn bei einem Herzstillstand steigern eine schnelle Reaktion und einfache Hilfestellungen die Überlebenschancen erheblich. Unerfahrenen Ersthelfern fällt es aber oft schwer, in einer solchen Notlage einen kühlen Kopf zu bewahren. Aus diesem Grund bietet das Bürger­hospital im September kostenfreie Reanimationskurse für Laien an.

03.09.2018 - News (Allgemeines) | Karriere

Frankfurter Hebammenschule verdoppelt Zahl ihrer Ausbildungsplätze

Ein Jahr nach der Eröffnung setzt die erste Hebammenschule in Frankfurt am Main den nächsten Meilenstein und verdoppelt die Zahl ihrer Ausbildungsplätze auf 48. Das Regierungspräsidium in Darmstadt hat dem entsprechenden Antrag stattgegeben. Die Erweiterung ist möglich, weil die Kapazitäten für den praktischen Teil der Ausbildung deutlich erhöht wurden.

03.08.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Schilddrüsentherapie auf höchstem Niveau - Bürger­hospital Frankfurt als Hessens einziges Referenzzentrum für Schilddrüsen- und Neben­schild­drüsen­chirurgie bestätigt

Die Klinik für Endokrine Chirurgie am Bürger­hospital Frankfurt erfüllt weiterhin die hohen Anforderungen an Referenzzentren für Schilddrüsen- und Neben­schild­drüsen­chirurgie. Dies bestätigt die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV), die die Klinik von Chefarzt Dr. med. Christian Vorländer nun bereits zum dritten Mal rezertifizierte. Damit gehört das Bürger­hospital Frankfurt weiterhin zu den derzeit zehn Referenzzentren in ganz Deutschland und ist das einzige in Hessen. 2012 war die Klinik zum ersten Mal als Referenzzentrum ausgezeichnet worden. Das Zertifikat ist für drei Jahre gültig. Die Einhaltung der Vorgaben wird jedoch jährlich durch die DGAV überprüft.

Folgen Sie uns auf Facebook