Als Laie Leben retten - Das Bürger­hospital Frankfurt beteiligt sich erneut an der bundesweiten Aktion „Woche der Wiederbelebung“

Ein Leben retten kann leichter sein als gedacht. Denn bei einem Herzstillstand steigern eine schnelle Reaktion und einfache Hilfestellungen die Überlebenschancen erheblich. Unerfahrenen Ersthelfern fällt es aber oft schwer, in einer solchen Notlage einen kühlen Kopf zu bewahren. Aus diesem Grund bietet das Bürger­hospital im September kostenfreie Reanimationskurse für Laien an.

Ein Leben retten kann leichter sein als gedacht. Denn bei einem Herzstillstand steigern eine schnelle Reaktion und einfache Hilfestellungen die Überlebenschancen erheblich. Unerfahrenen Ersthelfern fällt es aber oft schwer, in einer solchen Notlage einen kühlen Kopf zu bewahren. Aus diesem Grund bietet das Bürger­hospital im September Reanimationskurse für Laien an.

Die bundesweite Aktion „Woche der Wiederbelebung“ möchte Menschen durch verschiedene Aktionen rund um das Thema Reanimation aufklären und auf den möglichen Einsatz als Lebensretter vorbereiten. Auch die Anästhesie-Abteilung des Bürger­hospitals Frankfurt beteiligt sich an der Aktionswoche und organisiert mehrere Reanimationsschulungen. Teilnehmer lernen hier, wie sie Menschen mit Herzstillstand schnell und einfach helfen können.

Für folgende Termine stehen noch Plätze zur Verfügung:

• Montag, 17.09.2018, 14.30 Uhr

• Montag, 17.09.2018, 16.30 Uhr

• Donnerstag, 20.09.2018, 14.30 Uhr

Die Schulungen finden allesamt im Bürger­hospital statt, dauern rund 90 Minuten und sind kostenfrei. Medizinische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Eine Anmeldung ist noch bis zum 13. September möglich:

Silvio Wagner (Unternehmenskommunikation)
E-Mail
Fax: (069) 1500-1239

Weitere Informationen zur bundesweiten „Woche der Wiederbelebung“ finden Sie unter

www.einlebenretten.de

Beiträge aus der gleichen Kategorie

16.01.2019 - News (Allgemeines)

Bürger­hospital Frankfurt will Versorgungsauftrag für Alkoholkranke und Medikamenten­abhängige übergeben

Zum 1. April 2019 will das Bürger­hospital Frankfurt seinen Versorgungsauftrag für alkohol- und medikamentenabhängige Patienten an die DGD-Klinik Hohe Mark in Oberursel (Taunus) übergeben. Die Mitarbeiter der entsprechenden Station der Klinik für Ab­hängig­keits­erkrankungen und Konsiliarpsychiatrie des Bürger­hospitals können in anderen Bereichen des Bürger­hospitals weiterbeschäftigt werden oder an der DGD-Klinik Hohe Mark in ihrem Fachbereich weiterarbeiten. Die Mitarbeiter der Station und des Krankenhauses wurden bereits im Dezember des vergangenen Jahres durch die Geschäftsführung informiert.

11.01.2019 - News (Allgemeines) | Medizin

Erneut mehr Geburten am Bürger­hospital Frankfurt

Fast 140 Frauen mehr als im Vorjahr entbanden 2018 am Bürger­hospital Frankfurt. Die Frauenklinik des Krankenhauses verzeichnete in den zurückliegenden zwölf Monaten 3.437 Geburten, davon waren 199 Zwillings- und sieben Drillingsgeburten. 2017 waren es insgesamt 3.300 Geburten gewesen. Damit setzt sich der Positiv-Trend an der Klinik fort, die in den vergangenen Jahren laut der milupa Geburtenliste stets Hessens geburten­stärkste Klinik war. Die Liste für das Jahr 2018 liegt aktuell noch nicht vor.

21.12.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Mit Mikrowellentechnik aus Hessen gegen Schilddrüsenknoten

Die Sektion Thermoablation des Bürger­hospital Frankfurt setzt ab sofort eine neuartige Sonde in der Mikrowellenablation ein, um bestimmte gutartige Schilddrüsen-Knoten zu behandeln. Durch die neue Technik, die von einer Firma aus Eschborn entwickelt wurde, können die betroffenen Patienten schneller und mit lokaler Anästhesie behandelt werden. Zudem treten auch danach weniger starke Schmerzen als bei den zuvor eingesetzten Sonden auf.

Folgen Sie uns auf Facebook