Hilfe für Familien ohne Hebamme

Die Dr. Senckenbergische Stiftung hat in Kooperation mit der Stadt die Frankfurter Wochenbett-Notversorgung ins Leben gerufen. Das kostenlose Angebot startet am 2. September 2019 und hat zum Ziel, mehr Familien in Frankfurt die Hilfe einer Hebamme zukommen zu lassen.

Kernstück der Frankfurter Wochenbett-Notversorgung ist die Koordinierungsstelle. Sie wird von Kristina Dinauer und Kim Parent betreut. Die beiden Hebammen beraten junge Familien telefonisch, organisieren je nach Kapazität Hausbesuche und vermitteln bei Bedarf an Hebammensprechstunden. „Wichtig ist jedoch, dass Frankfurter Familien sich selbst frühzeitig und intensiv auf Hebammensuche begeben, um eine vollumfängliche Wochenbettbetreuung zu erhalten“, erklärt Kim Parent. Frankfurter Familien, die bis zur Geburt bei ihrer Suche erfolglos geblieben sind, können bei Fragen rund um die frühe Zeit mit ihrem Kind eine Telefonberatung durch die Hebammen der Koordinationsstelle erhalten.

Finanziert wird das Projekt durch die Dr. Senckenbergische Stiftung, Träger des Bürger­hospitals Frankfurt, und das Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt. Das Dezernat für Personal und Gesundheit, der Kinderschutzbund Bezirksverband Frankfurt e.V., das Jugendund Sozialamt und Paednetz Frankfurt e.V. unterstützen das Angebot. „Mit der Etablierung der Wochenbett-Notversorgung ist sichergestellt, dass Familien ohne Nachsorgehebamme mit Fragen und Sorgen nicht alleine gelassen werden. Ein wichtiger Schritt, um diesen Familien möglichst gute Startbedingungen zu ermöglichen“, so Gesundheitsdezernent Stefan Majer.

Gleichzeitig richtet sich die neue Initiative an freiberuflich tätige Hebammen und Entbindungspfleger. Sie können freie Zeitkapazitäten an die Koordinierungsstelle melden. Diese freien Zeiten werden von dort aus gezielt an Frauen ohne Wochenbettversorgung vergeben. „Wir wollen keine Hebammen aus der regulären Wochenbettbetreuung abwerben, sondern kleine Zeitkontingente effektiv einsetzen. Wir sind kontinuierlich auf der Suche nach Kolleginnen, die im selbst gewählten Umfang bei uns mitarbeiten möchten“, erläutert Kristina Dinauer.

Auch einzelne Entbindungskliniken haben bereits ihre Unterstützung zugesagt. „Mütter und Hebammen profitieren gleichermaßen von der Wochenbett-Notversorgung. Deswegen haben auch wir die Idee frühzeitig befürwortet. Wir sind sehr zuversichtlich, weitere Unterstützer zu finden, die sich an der Finanzierung des Angebotes beteiligen,“ erläutert Marcus Amberger, Geschäftsführer des Bürger­hospitals Frankfurt, der das Projekt im Auftrag der Dr. Senckenbergische Stiftung zusammen mit den Projektpartnern vorangetrieben hat. Bisher ist das Angebot auf zwei Jahre angelegt.

Die Koordinierungsstelle der Frankfurter Wochenbett-Notversorgung ist montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr erreichbar unter der Tel. 0160- 99 20 7271 oder per E-Mail: info@remove.this.wochenbett-frankfurt.de.

Pressekontakt

Beiträge aus der gleichen Kategorie

19.08.2019 - News (Allgemeines)

Älterwerden in Frankfurt: Vorträge und Sprechstunde im Bürger­hospital

Das Bürger­hospital Frankfurt beteiligt sich erneut an der Veranstaltungsreihe „Älterwerden in Frankfurt“. Neben einer Sprechstunde zu Sehhilfen am 21. August referieren mehrere Ärzte des Krankenhauses über gesundheitliche Herausforderungen im Alter und ihre Behandlungsmöglichkeiten: Dr. med. Christoph Theis, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie referiert in seinem Vortrag am 26. August über Osteoporose und ihre Behandlungsmöglichkeiten. Der Vortrag von Dr. med. Ralf Kupper, Oberarzt an der Klinik für Endokrine Chirurgie, erläutert das chirurgische Vorgehen bei Schilddrüsenoperationen an älteren Patienten.

05.07.2019 - News (Allgemeines) | Auszeichungen & Zertifikate

Bürger­hospital Frankfurt und Clementine Kinder­hospital zählen laut FAZ zu "Deutschlands besten Krankhäusern"

Das Bürger­hospital Frankfurt und das Clementine Kinder­hospital gehören mit Rang 30 zu Deutschlands besten Krankenhäusern in der Kategorie der Häuser von 300 bis 500 Betten. Das ist das Ergebnis einer Studie des F.A.Z. Institut und des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung aus Hamburg, für die Daten der 2.200 Krankenhäusern in Deutschland ausgewertet wurden.

26.06.2019 - News (Allgemeines)

Neuer Chefarzt der Klinik für Anästhesie und Kinderanästhesie

Dr. med. Julius Z. Wermelt ist neuer Chefarzt der Klinik für Anästhesie und Kinderanästhesie am Bürger­hospital Frankfurt. Er folgt auf Dr. med. Hans-Jürgen Rapp, der das Haus nach elf Jahren verlässt und Ende Juli in den Ruhestand geht.

Folgen Sie uns auf Facebook