Mit Mikrowellentechnik aus Hessen gegen Schilddrüsenknoten

Die Sektion Thermoablation des Bürger­hospital Frankfurt setzt ab sofort eine neuartige Sonde in der Mikrowellenablation ein, um bestimmte gutartige Schilddrüsen-Knoten zu behandeln. Durch die neue Technik, die von einer Firma aus Eschborn entwickelt wurde, können die betroffenen Patienten schneller und mit lokaler Anästhesie behandelt werden. Zudem treten auch danach weniger starke Schmerzen als bei den zuvor eingesetzten Sonden auf.

„Ich habe die Mikrowellenablation zum ersten Mal im Jahr 2012 zur Behandlung von Schilddrüsenknoten angewandt. Seitdem hat sich gerade bei den verwendeten Sonden viel verändert. Diese neue Sonde wurde speziell für die Behandlung von Schilddrüsenknoten entwickelt. Zuvor gab es ausschließlich Modelle, die eigentlich für andere Einsatzgebiete gedacht waren, z. B. die Behandlung der Leber. Diese Modelle konnten wir bei Schilddrüsen auch gut einsetzen, doch waren sie eben nicht optimal angepasst“, erläutert Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Hüdayi Korkusuz, Leiter der Sektion.

Bei der Thermoablation wird das Knotengewebe gezielt erwärmt, dadurch zerstört und vom Körper abtransportiert. Thermoablativen Verfahren sind dabei schonend für den Patienten, nebenwirkungsarm und können ohne längeren Krankenhausaufenthalt durchgeführt werden. Neben Mikrowellen kommen je nach Art und Größe des Knotens am Bürger­hospital auch Radiofrequenzen und hochintensive fokussierte Ultraschallwellen zum Einsatz. Ob eine Thermoablation oder eine Operation die geeignete Therapiemaßnahme für einen Schilddrüsenknoten ist, muss stets individuell entschieden werden. So können bösartige Knoten oder Knoten, die zu nah am Stimmbandnerv liegen, nicht durch Thermoablation behandelt werden. „Da die Sektion Teil der Klinik für Endokrine Chirurgie zugeordnet ist, ist dies jedoch kein Problem. Prof. Korkusuz und wir Chirurgen stimmen uns hier bei entsprechenden Befunden ab und erläutern dem Patienten die beste Therapieoption“, so Dr. med. Christian Vorländer Chefarzt der Klinik für Endokrine Chirurgie.

 

Sektion Thermoablation der Klinik für Endokrine Chirurgie

Pressekontakt

 

 

Beiträge aus der gleichen Kategorie

19.03.2019 - News (Allgemeines) | Medizin

Kompetent vernetzt für Schilddrüsenpatienten

Die Klinik für Endokrine Chirurgie des Bürger­hospitals Frankfurt ist Gründungsmitglied des Deutschen Schilddrüsen-Netzwerks. Im Februar dieses Jahres unterzeichnete Chefarzt Dr. med. Christian Vorländer die Gründungsurkunde des Forums, das einen klinik- und bereichsübergreifenden fachlichen Austausch insbesondere bei besonders herausfordernden Fällen von Schilddrüsenerkrankungen ermöglichen soll. Neben dem Bürger­hospital zählen dreizehn weitere renommierte Krankenhäuser zu den Netzwerk-Gründern, darunter u. a. die Charité Berlin, das Universitätsklinikum Gießen und Marburg und das Helios Klinikum Wuppertal.

14.03.2019 - News (Allgemeines) | Baumaßnahmen & Investitionen

Neuer Kreißsaal und Zentral-OP erfolgreich eröffnet

Der Kreißsaal des Bürger­hospitals Frankfurt ist am vergangenen Wochenende erfolgreich in den Neubau des Krankenhauses umgesiedelt und dort regulär in Betrieb gegangen. Damit stehen schwangeren Frauen in Hessens geburten­stärkster Klinik ab sofort sieben statt wie bisher fünf Entbindungsräume zur Verfügung. Der Zentral-OP hat seine neuen Operationssäle bereits am letzten Freitag bezogen.

15.02.2019 - News (Allgemeines) | Baumaßnahmen & Investitionen

Endspurt am Bürger­hospital: Teil-Neubau nahezu fertiggestellt

Nach etwas mehr als drei Jahren Bauzeit ist es soweit: Der Teil-Neubau des Bürger­hospitals Frankfurt an der Ecke Nibelungen­allee/Richard-Wagner-Straße ist nahezu fertiggestellt. Letzte Feinschliff-Arbeiten sind noch zu erledigen, danach kann im März der Umzug beginnen. Dabei werden die einzelnen Stockwerke schrittweise bezogen, um einen möglichst reibungslosen Ablauf zu ermöglichen. Den Anfang machen der Zentral-OP und der Kreißsaal am 8. und 9. März. Vor Ostern soll dann das komplette Gebäude in Betrieb genommen sein. Das Bürger­hospital liegt somit voll in seinem ursprünglichen Zeitplan und auch der Kostenplan konnte eingehalten werden.

Folgen Sie uns auf Facebook