Mit Mikrowellentechnik aus Hessen gegen Schilddrüsenknoten

Die Sektion Thermoablation des Bürger­hospital Frankfurt setzt ab sofort eine neuartige Sonde in der Mikrowellenablation ein, um bestimmte gutartige Schilddrüsen-Knoten zu behandeln. Durch die neue Technik, die von einer Firma aus Eschborn entwickelt wurde, können die betroffenen Patienten schneller und mit lokaler Anästhesie behandelt werden. Zudem treten auch danach weniger starke Schmerzen als bei den zuvor eingesetzten Sonden auf.

„Ich habe die Mikrowellenablation zum ersten Mal im Jahr 2012 zur Behandlung von Schilddrüsenknoten angewandt. Seitdem hat sich gerade bei den verwendeten Sonden viel verändert. Diese neue Sonde wurde speziell für die Behandlung von Schilddrüsenknoten entwickelt. Zuvor gab es ausschließlich Modelle, die eigentlich für andere Einsatzgebiete gedacht waren, z. B. die Behandlung der Leber. Diese Modelle konnten wir bei Schilddrüsen auch gut einsetzen, doch waren sie eben nicht optimal angepasst“, erläutert Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Hüdayi Korkusuz, Leiter der Sektion.

Bei der Thermoablation wird das Knotengewebe gezielt erwärmt, dadurch zerstört und vom Körper abtransportiert. Thermoablativen Verfahren sind dabei schonend für den Patienten, nebenwirkungsarm und können ohne längeren Krankenhausaufenthalt durchgeführt werden. Neben Mikrowellen kommen je nach Art und Größe des Knotens am Bürger­hospital auch Radiofrequenzen und hochintensive fokussierte Ultraschallwellen zum Einsatz. Ob eine Thermoablation oder eine Operation die geeignete Therapiemaßnahme für einen Schilddrüsenknoten ist, muss stets individuell entschieden werden. So können bösartige Knoten oder Knoten, die zu nah am Stimmbandnerv liegen, nicht durch Thermoablation behandelt werden. „Da die Sektion Teil der Klinik für Endokrine Chirurgie zugeordnet ist, ist dies jedoch kein Problem. Prof. Korkusuz und wir Chirurgen stimmen uns hier bei entsprechenden Befunden ab und erläutern dem Patienten die beste Therapieoption“, so Dr. med. Christian Vorländer Chefarzt der Klinik für Endokrine Chirurgie.

 

Sektion Thermoablation der Klinik für Endokrine Chirurgie

Pressekontakt

 

 

Beiträge aus der gleichen Kategorie

16.01.2019 - News (Allgemeines)

Bürger­hospital Frankfurt will Versorgungsauftrag für Alkoholkranke und Medikamenten­abhängige übergeben

Zum 1. April 2019 will das Bürger­hospital Frankfurt seinen Versorgungsauftrag für alkohol- und medikamentenabhängige Patienten an die DGD-Klinik Hohe Mark in Oberursel (Taunus) übergeben. Die Mitarbeiter der entsprechenden Station der Klinik für Ab­hängig­keits­erkrankungen und Konsiliarpsychiatrie des Bürger­hospitals können in anderen Bereichen des Bürger­hospitals weiterbeschäftigt werden oder an der DGD-Klinik Hohe Mark in ihrem Fachbereich weiterarbeiten. Die Mitarbeiter der Station und des Krankenhauses wurden bereits im Dezember des vergangenen Jahres durch die Geschäftsführung informiert.

11.01.2019 - News (Allgemeines) | Medizin

Erneut mehr Geburten am Bürger­hospital Frankfurt

Fast 140 Frauen mehr als im Vorjahr entbanden 2018 am Bürger­hospital Frankfurt. Die Frauenklinik des Krankenhauses verzeichnete in den zurückliegenden zwölf Monaten 3.437 Geburten, davon waren 199 Zwillings- und sieben Drillingsgeburten. 2017 waren es insgesamt 3.300 Geburten gewesen. Damit setzt sich der Positiv-Trend an der Klinik fort, die in den vergangenen Jahren laut der milupa Geburtenliste stets Hessens geburten­stärkste Klinik war. Die Liste für das Jahr 2018 liegt aktuell noch nicht vor.

10.12.2018 - News (Allgemeines) | Auszeichungen & Zertifikate

Top-Medizin im Frankfurter Nordend - Bürger­hospital Frankfurt ist Top-Adresse für Menschen mit Diabetischem Fußsyndrom

Das Bürger­hospital Frankfurt zählt laut dem in der vergangenen Woche erschienenen Focus „Diabetes“ zu Deutschlands Top-Fußzentren für Diabetiker. Die Klinik für Dia­beto­logie und Ernährungsmedizin von Chefarzt Christian Dominik Möller wurde laut Empfehlungsliste sowohl von Patienten als auch ärztlichen Kollegen empfohlen.

Folgen Sie uns auf Facebook