Neuer Kreißsaal und Zentral-OP erfolgreich eröffnet

Der Kreißsaal des Bürger­hospitals Frankfurt ist am vergangenen Wochenende erfolgreich in den Neubau des Krankenhauses umgesiedelt und dort regulär in Betrieb gegangen. Damit stehen schwangeren Frauen in Hessens geburten­stärkster Klinik ab sofort sieben statt wie bisher fünf Entbindungsräume zur Verfügung. Der Zentral-OP hat seine neuen Operationssäle bereits am letzten Freitag bezogen.

Der Umzug des Kreißsaals erfolgte parallel zum laufenden Betrieb im Entbindungsbereich. Um Schwangere wie gewohnt zu versorgen und gleichzeitig den Umzug zu bewältigen, waren zusätzliche Mitarbeiter im Einsatz. Während die Frauen unter der Geburt von Hebammen und Ärzten betreut wurden, organisierten weitere Teams – u.a. bestehend aus Hygienefachkräften sowie Mitarbeitern der IT und Haustechnik – den Umzug des Equipments und die technische Inbetriebnahme der neuen Räumlichkeiten. Sobald ein Entbindungsraum frei wurde und nicht direkt neu belegt werden musste, wurde die Ausstattung in die neuen Räumlichkeiten gebracht. „Dank des tollen Einsatzes unserer Mitarbeiter ist es gelungen, den Umzug des Kreißsaals zu meistern, ohne dass unsere reguläre Versorgung der Schwangeren vor Ort davon betroffen war“, erläutert Professor Franz Bahlmann, Chefarzt der Frauenklinik.

Während im Laufe des Samstags noch letzte Geräte in den neuen Kreißsaal transportiert werden mussten, kam dort schon gegen 15 Uhr das erste Baby auf die Welt.

Umzug weiterer Bereiche in den kommenden Wochen

Einen Tag vor dem Umzug des Kreißsaals haben die Mitarbeiter des Zentral-OP ihre neuen Räumlichkeiten mit insgesamt sechs Operationssälen bezogen. Bereits in der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde dort die erste (Not-)Operation durchgeführt. In den kommenden Wochen werden weitere Abteilungen in den Neubau ziehen. „Mit Blick auf den hohen zeitlichen und organisatorischen Aufwand für unsere Mitarbeiter möchten wir jedoch nicht unnötig auf das Gaspedal treten und werden uns für jedes Stockwerk die nötige Vorbereitungszeit nehmen“, erklärt Marcus Amberger, für den Neubau und den Umzug zuständiger Geschäftsführer. Bis Ostern sollen aber alle Umzugsmaßnahmen abgeschlossen sein.

Pressekontakt

Beiträge aus der gleichen Kategorie

19.03.2019 - News (Allgemeines) | Medizin

Kompetent vernetzt für Schilddrüsenpatienten

Die Klinik für Endokrine Chirurgie des Bürger­hospitals Frankfurt ist Gründungsmitglied des Deutschen Schilddrüsen-Netzwerks. Im Februar dieses Jahres unterzeichnete Chefarzt Dr. med. Christian Vorländer die Gründungsurkunde des Forums, das einen klinik- und bereichsübergreifenden fachlichen Austausch insbesondere bei besonders herausfordernden Fällen von Schilddrüsenerkrankungen ermöglichen soll. Neben dem Bürger­hospital zählen dreizehn weitere renommierte Krankenhäuser zu den Netzwerk-Gründern, darunter u. a. die Charité Berlin, das Universitätsklinikum Gießen und Marburg und das Helios Klinikum Wuppertal.

15.02.2019 - News (Allgemeines) | Baumaßnahmen & Investitionen

Endspurt am Bürger­hospital: Teil-Neubau nahezu fertiggestellt

Nach etwas mehr als drei Jahren Bauzeit ist es soweit: Der Teil-Neubau des Bürger­hospitals Frankfurt an der Ecke Nibelungen­allee/Richard-Wagner-Straße ist nahezu fertiggestellt. Letzte Feinschliff-Arbeiten sind noch zu erledigen, danach kann im März der Umzug beginnen. Dabei werden die einzelnen Stockwerke schrittweise bezogen, um einen möglichst reibungslosen Ablauf zu ermöglichen. Den Anfang machen der Zentral-OP und der Kreißsaal am 8. und 9. März. Vor Ostern soll dann das komplette Gebäude in Betrieb genommen sein. Das Bürger­hospital liegt somit voll in seinem ursprünglichen Zeitplan und auch der Kostenplan konnte eingehalten werden.

11.02.2019 - News (Allgemeines) | Baumaßnahmen & Investitionen

Bürger­hospital Frankfurt stellt Teil-Neubau der Öffentlichkeit vor

Nach etwas mehr als drei Jahren ist es soweit: Der Teil-Neubau des Bürger­hospitals Frankfurt ist nahezu fertiggestellt. Ab März werden die einzelnen Bereiche schrittweise bezogen. Zuvor lädt das Krankenhaus im Frankfurter Nordend große und kleine Interessierte am Samstag, 16. Februar 2019, zu einem Tag der offenen Tür ein. Von 13 bis 17 Uhr haben sie die Möglichkeit, u. a. den neuen, größeren Kreißsaal und eine neue Pflegestation der Frauenklinik, den modernen OP und die Frühchen-Intensivstation zu erkunden. Auch die Abteilung, in der OP-Bestecke sterilisiert werden, steht an diesem Tag offen.

Folgen Sie uns auf Facebook