"Ich sehe viele Vorteile in der generalistischen Pflegeausbildung."

Die Ausbildung zur 'Pflegefachfrau' und zum 'Pflegefachmann' ersetzt die bisherigen Ausbildungen der Altenpflege, der Gesundheits- und Kranken­pflege sowie der Gesundheits- und Kinder­kran­ken­pflege. Alle Auszubildenden durchlaufen eine gemeinsame „generalistische Ausbildung“. Mit diesem Berufsabschluss haben Pflegende die Möglichkeit, ohne langwierige Anerkennungsverfahren im euro­päischen Ausland zu arbeiten. Was diese Änderung darüber hinaus in der Praxis bedeutet, erklärt Pflegedirektorin Oberin Christine Schwarzbeck im Interview.

Die generalistische Pflegeausbildung ist am 1. März gestartet. Was ändert sich für Auszubildende, die künftig in der Pflege arbeiten wollen?

Oberin Schwarzbeck: „Künftig absolvieren alle Auszubildenden eine gemeinsame Grundausbildung für die Pflege von Menschen jeden Alters. Die neu gestaltete Pflegeausbildung spiegelt die veränderten beruflichen Anforderungen wider: Die Grenzen zwischen den bisher verwandten pflegerischen Berufen verschwimmen. Künftig werden die Auszubildenden deshalb in stationären und ambulanten Ein­richtungen breit in unter­schiedlichen Fachbereichen, sprich für die pflegerische Versorgung von Kranken, Pflege­be­dürf­tigen aller Altersgruppen, das heißt vom Kind bis zum hochbetagten Menschen, qualifiziert. Da die Schüler­innen und Schüler viele Bereiche innerhalb der generalistischen Ausbildung durchlaufen, fällt eine Entscheidung für eine Fachrichtung gegebenenfalls erst zu einem späteren Zeitpunkt. Hilfreich ist dennoch auch der neue „Orientierungseinsatz“ mit 400 praktischen Stunden. Dabei erhalten die Schüler gleich zu Anfang einen sehr guten Einblick in die zu Ausbil­dungs­be­ginn gewünschte Vertie­fungs­rich­tung.

Innerhalb der Generalistik können sich die Auszubildenden abhängig vom Angebot des Ausbil­dungs­trägers und der Pflegeschule spezialisieren, indem sie ab dem dritten Ausbildungsjahr eine Vertiefung für die Kinder­kran­ken­pflege oder für die Altenpflege wählen. Durchläuft man die drei-jährige generalistische Ausbildung, kann man sich – wie es jetzt auch schon möglich ist – anschließend im Berufsleben weiter spezialisieren, etwa in der Intensivpflege oder der Dia­beto­logie.“

Sehen Sie darin Vorteile für die Auszubildenden?

Oberin Schwarzbeck: „Ja, ich sehe darin durchaus Vorteile. Die sogenannten pflegerischen Vorbehaltsaufgaben stehen im Mittelpunkt. Das sind Tätigkeiten, die künftig nur staatlich geprüfte Pflegefachpersonen ausführen dürfen, die weder Ärzte oder Hilfskräfte übernehmen dürfen. Außerdem werden durch die breitere Grundausbildung generalistische Kompetenzen vermittelt, in Form von Überblickswissen und Kompetenzen zur Pflege von Menschen. Das sind zum einen Kompetenzen, die in verschiedenen Versorgungsbereichen und unter­schiedlichen Lebensphasen notwendig sind. Zum anderen sind das Kompetenzen im Hinblick auf Kommunikation und Beratung, in der Sicherstellung der Pflegequalität und bezüglich der Zusammenarbeit mit Kollegen der eigenen und anderer Berufsgruppen. Die Auszubildenden haben durch die breit gefächerte Pflegeausbildung mehr Wahl- und Entwick­lungs­mög­lich­keiten für ihr Berufsleben. Gut ist auch, dass die Auszubildenden während ihrer Pflichteinsätze in der Praxis mitunter zwischen den Häusern wechseln. Denn nicht jeder Ausbil­dungs­träger bietet alle Vertiefungen an. So kommen zu uns Auszubildende aus anderen Häusern, um zum Beispiel bei uns die Pädiatrie kennenzulernen. Umgekehrt gehen unsere Pflegeschüler zeitweise in Ein­richtungen in der Altenpflege sowie der ambulanten Pflege. Auf diese Weise erhalten die Auszubildenden viele verschiedene Einblicke  in die Arbeitswelt, das ist gut.“

Die Reform war nicht unumstritten. Welche Befürchtungen sind mit den Neuerungen verbunden?

Oberin Schwarzbeck: „Bei allen Vorteilen für die Auszubildenden kommt für die ausbildenden Häuser einiges an Mehraufwand dazu. Wahrscheinlich wird eine höhere Einar­bei­tungs­zeit nach dem Examen erforderlich sein, denn es werden bei gleicher Ausbildungsdauer mehr Inhalte vermittelt. Trotz intensiver Begleitung durch die Praxisanleitung und die Schule werden sicherlich einige Themen nicht in der Tiefe bearbeitet werden können, die wir dann hier im Krankenhaus nachholen müssen. Die generalistische Ausbildung widerspricht in diesem Punkt dem Trend der zunehmenden Spezialisierung und den hohen Quali­täts­an­for­de­rungen seitens der Politik für Medizin und Pflege.

Weiterhin sind wir gefordert, als Ausbildungsbetrieb Kooperationen einzugehen, damit wir für unsere Auszubildenden alle Fachbereiche abdecken können. Das ist ein großer Organisations- und Verwaltungsaufwand für uns. Für unsere Praxisanleiter bedeutet dies einen noch größeren Abstimmungsbedarf zwischen der Pflegeschule, den Koope­ra­tions­partnern und den Stationen. Denn die Auszubildenden sollen ja optimal begleitet werden und sollen ihr Gelerntes direkt in der Praxis anwenden. Aber das soll die Auszubildenden nicht bekümmern. Wir sind gespannt auf unseren ersten Kurs in der generalistischen Ausbildung in unseren Kranken­häusern.“

Das Interview führte Christiane Grundmann.

 

Weitere Informationen zu unseren Ausbildungen finden Sie auf unserer Karriereseite

www.annersder.com

Am Bürgerhospital und am Clementine Kinder­hospital bilden wir aus zum Pflegefachmann beziehungsweise zur Pflegefachfrau im Bereich Erwachsene und im Bereich Pädiatrie. Alle Auszubildenden werden von unseren Praxisanleitern intensiv betreut. Das sind geschulte Pflegekräfte, die die Auszubildenden während der Praxisphasen begleiten. Sie achten darauf, dass die Schüler ihr theoretisches Wissen in der Praxis anwenden und sind Ansprechpartner bei allen Fragen rund um die Ausbildung.

 

Beiträge aus der gleichen Kategorie

15.11.2022 - Chirurgie & Anästhesie

Über die Zusammenarbeit in der Anästhesie zwischen Ärzteschaft und Pflege

Ohne die Anästhesie geht nichts im OP. Damit die Abläufe vor, während und nach den operativen Eingriffen einwandfrei laufen, muss das Zusammenspiel zwischen der Anästhesie und der Anästhesiepflege stimmen. Wir haben den beiden „A-Teams“ über die Schulter geschaut.

14.10.2022 - Pflege und Funktionsabteilungen

Über die Schulter geschaut: Ganzheitlicher Blick auf jedes Kind

Körperliche Erkrankungen haben oft negative Effekte auf das seelische Wohlbefinden. Umgekehrt können psychische Erkrankungen sich in körperlichen Symptomen äußern. Deswegen bringen die Physiotherapeut:innen am Clementine Kinder­hospital nicht nur ihre ganze physiotherapeutische Fachkompetenz ein, um die Kinder bei ihrer Genesung voranzubringen, sie warten auch mit großem Einfüh­lungs­ver­mögen auf. Dieser ganzheitliche Blick auf die Kinder und Jugendlichen ist es, den Heide Peters und Zsuzsanna Nagy an ihrer Arbeit als Physio­the­ra­peutinnen am Clementine Kinder­hospital schätzen. Für einen Einblick in ihre Arbeit wurden die beiden stellvertretend für ihr Team interviewt.

01.09.2022 - Kinder- und Jugendmedizin

Die Suche nach den Puzzleteilchen – Rheuma bei Kindern und Jugendlichen

Beim Begriff Rheuma haben viele das Bild einer „Alte-Menschen-Krankheit“ vor Augen. Doch auch Kinder und Jugendliche können zahlreiche rheumatische Erkrankungen in den unter­schied­lich­sten Formen entwickeln. Hessens einziges kinderrheumatologisches Zentrum sitzt am Clementine Kinder­hospital in Frankfurt. Seit 2003 leitet Dr. Christoph Rietschel hier den Funktionsbereich Kinder- und Jugend­rheu­ma­to­logie. Seit 2020 verstärkt Oberarzt Eduardo Salamano als Kinderrheumatologe das Zentrum. Im Gespräch erklärt Dr. Christoph Rietschel unter anderem, welche Formen von Kinderrheuma es gibt und warum es nicht mit Rheuma bei Erwachsenen gleichzusetzen ist.

Folgen Sie uns auf Facebook