Neuropädiatrie

In unserer neuro­pä­dia­tri­schen Abteilung behandeln wir stationär und ambulant Kinder mit angeborenen oder erworbenen Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems. Außerdem bieten wir eine stationäre Intensivtherapie bei schwerer Sprach­ent­wick­lungs­ver­zö­ge­rung sowie bei Ess- und Fütterstörungen im Kleinkindalter an.

Wir arbeiten in einem multiprofessionellen Team aus Ärzten, Mitarbeitern der Pflege, Pädagogen und Therapeuten zusammen, um zu einer umfassenden Diagnostik zu gelangen und darauf aufbauend eine individuelle Therapie durchführen zu können.

Oberärztin
Marin Tenorth

Ihr Kontakt

Neuro­pä­dia­tri­sche Ambulanz

Telefon (069) 94992 ‒ 210
Telefax (069) 94992 ‒ 109

Wichtige Informationen für Patienten, Angehörige und Besucher

Besuchs­re­ge­lungen, Mundschutz und vieles mehr: Da uns viele Anfragen von Besuchern, Patienten und Angehörigen erreichen, haben wir für Sie wichtige Fragen und Antworten zusammengestellt.

Informationen rund um Corona und Ihren Besuch und Aufenthalt im Clementine Kinder­hospital.

Diagnostik und Therapie

Unser Leis­tungs­spek­trum umfasst:

  • akute und chronische Erkrankungen des Zentral­nerven­systems
  • Infektionen und entzündliche Erkrankungen
  • Anfalls­er­kran­kungen, neuromuskuläre Erkrankungen
  • akute und chronische Kopfschmerzen
  • Zustand nach Schädel-Hirn-Trauma und anderen das Nervensystem verletzenden Erkrankungen
  • Entwick­lungs­auf­fäl­lig­keiten
  • Sprech-, Sprach- und Stimmstörungen, Fütterstörungen
  • Seltene neurologische Erkrankungen, z. B. Spinale Muskelatrophie, Tuberöse Sklerose Komplex, Curschmann-SteinertSyndrom, periodische hypokaliämische Parese

In der Diagnostik arbeiten wir u. a. mit

  • multidisziplinärer Entwick­lungs­dia­gnostik
  • psychologischen und neuropsychologischen Testverfahren
  • EEG, Langzeit-EEG
  • neurophysiologischen Unter­su­chungs­ver­fahren
  • Polysomnographie (Schlaflabor)
  • bildgebenden Verfahren (Sonographie, Röntgen, MRT, CT)

Sondenentwöhnung

Die Sondenentwöhnung ist bei Kindern erforderlich, die wegen organischer und syndromaler Erkrankungen nach der Geburt mit einer Magensonde versorgt werden mussten. Oft gibt es Probleme, die Kinder auf orale Ernährung umzustellen. Ein Team aus Ärzten, Schwestern, Logopäden, Psychologen und einer Sozialpädagogin hilft dabei, den Übergang zu bewältigen.

Ess- und Fütterstörungen

Ausgeprägte Ess- bzw. Fütterstörungen von Säuglingen und Kleinkindern führen oft zu Machtkämpfen mit den Eltern, ausgedehnten Fütterzeiten, stundenlangen Ablenkungsmanövern oder Fütterversuchen im Schlaf. Ziel der stationären Behandlung ist eine alters­ent­spre­chende Ernährung ohne ständige Auseinander­setzungen.

Terminvereinbarung

Termin­verein­barungen zu Sprechstunden der Neuro­pä­dia­tri­schen Ambulanz

Bitte vereinbaren Sie Ihren Sprech­stun­den­termin unter

Telefon (069) 94992 - 282
(Sekretariat)

Dienstag
09.00 bis 10.45 Uhr

Donnerstag
13.30 bis 15.00 Uhr

Sprech­stun­den­zeiten

Dienstag und Donnerstag
13.30 bis 16.30 Uhr

Freitag
09.00 bis 12.00 Uhr

Für die ambulante Behandlung wird eine Überweisung von einem Kinderarzt benötigt.
Die tagesstationäre oder vollstationäre Behandlung erfolgt auf Einweisung durch den behandelnden Arzt.

Stationäre Aufnahme

Telefon (069) 9 49 92 - 0
(Pforte)

Montag bis Sonntag
07.00 bis 23.30 Uhr

Ab 23.30 bis morgens 07.00 Uhr
über die Nachtklingel vor dem Haupteingang

Zertifikat