Erster Ausbildungsjahrgang feiert Examen

Frankfurt am Main, 21.08.2020 --- Drei Jahre nach Eröffnung der Frankfurter Hebammenschule haben heute die ersten Absolventinnen ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Sechs von ihnen werden im Bürgerhospital Frankfurt direkt weiterbeschäftigt.

Im Sommer 2017 hatten die Carl Remigius Medical School, das Bürgerhospital sowie das Universitäts­klinikum Frankfurt die erste Hebammenschule in der Stadt eröffnet. Nach dreijähriger Ausbildung stand nun mit der mündlichen Prüfung der letzte Schritt für das erfolgreiche Examen an. Von den 20 Jahrgangsabsolventinnen werden sechs als examinierte Hebammen vom Bürgerhospital übernommen und künftig in Hessens größter Geburtsklinik tätig sein.

Die Frankfurter Hebammenschule erfreut sich seit ihrem Start großem Zulauf. Bereits ein Jahr nach ihrer Eröffnung verdoppelte sich die Anzahl der Ausbildungsplätze von 24 auf 48. Möglich wurde dies durch zusätzliche Kooperationspartner, darunter das Klinikum Höchst, die Main-Kinzig-Kliniken in Gelnhausen und das Klinikum Darmstadt. „Der große Zuspruch für das Ausbildungsangebot zeigt, dass die Gründung der Schule richtig war. Natürlich gehen wir mit diesem Engagement für die Ausbildung in Vorleistung. Aber die Übernahme der Hebammen zeigt, dass sich der Einsatz langfristig lohnt“, erklärt Wolfgang Heyl, Geschäfts­führer der Bürgerhospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH. Pflegedirektorin Martina Schlögl ergänzt: „Im Vergleich zu anderen klinischen Bereichen ist die Geburtshilfe wenig planbar. Umso wichtiger ist es, dass der Personalbedarf gedeckt ist und die Hebammen gut eingespielt sind. Mit derHebammenschule gelingt uns beides gleichzeitig.

Größerer Kreißsaal – mehr Personalbedarf

Erst im vergangenen Jahr ist am Bürgerhospital ein neuer Kreißsaal mit insgesamt sieben Entbindungszimmern in Betrieb gegangen – vorher waren es fünf. „Um die zusätzlichen Räume auch nutzen zu können, wurde das Hebammen-Personal entsprechend aufgestockt. So sind wir in der Lage, dem Bedarf an geburtshilflicher Betreuung in der Stadt auch künftig gerecht zu werden“, erläutert Professor Franz Bahlmann, Chefarzt der Frauen­klinik. Unter seiner Leitung wurden im letzten Jahr rd. 3.800 Geburten erreicht. Als Perinatal­zentrum der höchsten Versorgungsstufe ist die Klinik mit seinem Zentrum für Ultraschalldiagnostik und Pränatalmedizin insbesondere auf Risikoschwangerschaften und Mehrlingsgeburten spezialisiert. Der kommende Ausbildungsjahrgang an der Hebammenschule der Carl-Remigius-Medical-School startet am 1. September 2020 und ist bereits voll besetzt.

Pressekontakt

 

 

 

Beiträge aus der gleichen Kategorie

05.01.2022 - News (Allgemeines) | Spenden & Fördern | Pressemitteilungen

Carls Stiftung fördert Kinder-Intensivmedizin am Bürgerhospital

Die Klinik für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin des Bürger­hospitals versorgt jährlich über 700 Früh-, Neugeborene und Kinder, darunter rund 100 Extrem-Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht von unter 1500 Gramm. Eine langjährige Unterstützerin der 2001 gegründeten Klinik ist die Carls Stiftung. Dank einer weiteren großzügigen Spende kann die technische Ausstattung der Klinik nun zusätzlich erweitert werden.

02.12.2021 - Medizin | Pressemitteilungen

Kreißsaal mit hohem Zulauf: 4.000 Geburt im Bürgerhospital

Der Kreißsaal des Bürger­hospitals begleitet seit Jahren mit Abstand am meisten Geburten in Hessen. Sogar bundesweit gehört er zu den größten Ein­richtungen seiner Art. Am 1. Dezember verzeichnete das Krankenhaus die 4.000 Geburt im laufenden Jahr.

17.11.2021 - News (Allgemeines) | Pressemitteilungen

Weltweiter Aktionstag - Einsatz für Frühgeborene und ihre Familien

Kranken­häuser, Elterninitiativen sowie Pflegekräfte und Ärzte engagieren sich weltweit für die besonderen Bedürfnisse von Frühgeborenen. Der Weltfrühgeborenentag rückt diesen Einsatz jährlich am 17. November in den Fokus. Auch die Neonatologie am Bürgerhospital beteiligt sich in diesem Jahr wieder am Aktionstag: Mit einer gestalteten Straßenbahn der Frankfurter Verkehrsbetriebe soll die Öffentlich­keit für die Belange von Frühgeborenen und ihrer Familien sensibilisiert werden.

Folgen Sie uns auf unseren Social Media Kanälen