Bürgerhospital als Weaning-Zentrum zum dritten Mal zertifiziert

Die Deutsche Gesell­schaft für Pneumologie hat das Bürgerhospital erneut als Weaning-Zentrum zertifiziert. Damit bleibt es die einzige Einrichtung in Frankfurt, die die von der Fachgesellschaft vorgeschriebenen hohen Anforderungen für ein Zentrum zur Beatmungs­ent­wöhnung erfüllt. Das Zertifikat ist bis 2025 gültig.

In Weaning-Zentren werden Menschen mit künstlicher Beatmung dabei unterstützt, wieder selbstständig zu atmen. Zu den Behandelten zählen Patient:innen mit chronisch-obstruktiver Lungen­erkrankung (COPD) und anderen chronischen Lungen­erkrankungen, Herz- bzw. Lungenoperierte oder Menschen, die aufgrund einer schweren COVID-Erkrankung beatmet werden mussten. „Je länger die Intubation andauert, desto schwieriger ist die Entwöhnung und desto mehr Zeit benötigt die Lunge, ihre eigenständige Funktionsfähigkeit wieder zu erlangen“, erklärt Chefarzt Dr. med. Henry Schäfer.

Hoher Aufwand für ein selbstständigeres Leben nach der Entlassung

Der Aufwand für eine Beatmungs­ent­wöhnung ist groß: Patient:innen verbringen teilweise mehrere Wochen auf der Weaning-Station und werden dort pneumologisch und intensivmedizinisch sowie von speziell geschultem Pflegepersonal betreut. Darüber hinaus zählen Physio- und Atmungstherapeut:innen zum Team. „Die Beatmungs­ent­wöhnung ist zeitaufwendig und kostenintensiv. Aber die Vorteile für erfolgreich beatmungsentwöhnte Menschen sind groß: Sie sind auf weniger häusliche Pflege angewiesen und in der Lage, ein selbstständigeres Leben zu führen. Zudem entlastet eine erfolgreiche Beatmungs­ent­wöhnung auch das Gesund­heits­system“, fasst Dr. Schäfer zusammen. Der Entwöh­nungs­er­folg ist aber abhängig vom Schweregrad der Grunderkrankung. „Es gelingt nicht immer, komplett auf zusätzliche Beatmung zu verzichten. Aber auch bei einer Reduktion der benötigten Unterstützung durch das Beatmungsgerät ist im außerklinischen Alltag viel gewonnen“, so Dr. Schäfer.

Bundesweit gibt es 59 zertifizierte Weaning-Zentren. Das Bürgerhospital wurde erstmalig 2014 zertifiziert. Als einziges Zentrum im Rhein-Main-Gebiet wurde die Zertifizierung bereits dreimal erfolgreich absolviert.

Pressekontakt

Beiträge aus der gleichen Kategorie

08.11.2022 - News (Allgemeines) | Karriere

Kampagne zum Wiedereinstieg von Hebammen in die klinische Geburtshilfe

Bundesweit gibt es laut Hebammenverband rund 2.700 Hebammen, die an einer Rückkehr in die klinische Berufstätigkeit interessiert sind – aber nur unter der Voraussetzung verbesserter Rahmen­be­din­gungen. Vor diesem Hintergrund startet am Bürgerhospital Anfang 2023 ein Wiedereinstiegsprojekt mit dem Ziel, Hebammen die Rückkehr in die angestellte Berufstätigkeit zu erleichtern. Auf Infoveranstaltungen können sich Interessierte bei den projektverantwortlichen Hebammen informieren. Darüber hinaus bietet die Kampagnenwebseite einen Überblick und Hintergründe zum Projekt: www.hebamme-comeback.de

27.06.2022 - News (Allgemeines)

Inter­dis­zi­pli­närer Kongress für Endokrine Chirurgie und Thermoablation

Am 25. Juni hat das Bürgerhospital nach pandemiebedingter Unterbrechung wieder zu einem medizin­ischen Fachkongress in die Deutsche Nationalbibliothek geladen: Unter der wissen­schaft­lichen Leitung von Dr. med. Christian Vorländer, Chefarzt der Klinik für Endokrine Chirurgie, und Prof. Dr. med. Hüdayi Korkusuz, Leiter der Sektion Thermoablation, fanden das 10. Frankfurter Symposium für Endokrine Chirurgie sowie der 2. Internationale Kongress für Thermoablation als gemeinsame Fachveranstaltung statt.

13.06.2022 - News (Allgemeines) | Pressemitteilungen

Bürgerhospital und Asklepios Klinik Langen kooperieren in fachärztlicher Ausbildung

Das Bürgerhospital und die Asklepios Klinik Langen arbeiten in der fachärztlichen Ausbildung der Anästhesie künftig zusammen. Alle jungen Ärzt:innen, die die Facharztausbildung Anästhesie an einem der beiden Kranken­häuser absolvieren, können ein Jahr ihrer Ausbildung im jeweils anderen Haus verbringen.

Folgen Sie uns auf unseren Social Media Kanälen