Kampagne zum Wiedereinstieg von Hebammen in die klinische Geburtshilfe

Bundesweit gibt es laut Hebammenverband rund 2.700 Hebammen, die an einer Rückkehr in die klinische Berufstätigkeit interessiert sind – aber nur unter der Voraussetzung verbesserter Rahmen­be­din­gungen. Vor diesem Hintergrund startet am Bürgerhospital Anfang 2023 ein Wiedereinstiegsprojekt mit dem Ziel, Hebammen die Rückkehr in die angestellte Berufstätigkeit zu erleichtern. Auf Infoveranstaltungen können sich Interessierte bei den projektverantwortlichen Hebammen informieren. Darüber hinaus bietet die Kampagnenwebseite einen Überblick und Hintergründe zum Projekt: www.hebamme-comeback.de

„Mit dem Wiedereinstiegsprojekt möchten wir Hebammen ein sicheres Umfeld bieten, in dem sie sich ganz auf ihre Arbeit als Hebamme konzentrieren können,“ erläutert Ulrike Schnitzler, Leitende Hebamme im Kreißsaal des Bürger­hospitals. Teilnehmende Hebammen durchlaufen zunächst ein dreimonatiges Mentoring-Programm mit einer festen Hebamme als Patin. Diese Phase sieht Theorieblöcke (Seminar- und Reflexionstage sowie Simulationstrainings) und Praxistage unter Anleitung im Kreißsaal sowie den geburts­hilf­lichen Stationen und Ambulanzen des Bürger­hospitals vor. „Bei der Ausgestaltung der drei Monate berücksichtigen wir zudem den individuellen Hintergrund der Teilnehmerinnen, also ob sie – je nach beruflicher Erfahrung – zusätzliche Vertiefungen in bestimmte Aspekte der Geburtshilfe in unserem Kreißsaal wünschen oder benötigen“, ergänzt Schnitzler.

Um den beruflichen Wiedereinstieg auch finanziell zu erleichtern, erhalten teilnehmende Hebammen schon während der dreimonatigen Mentoring-Phase ein reguläres Gehalt nach TVÖD. Zudem kann das Mentoring-Programm auch in Teilzeit absolviert werden. Nach Ablauf der drei Monate wird eine Übernahme als regulär angestellte Hebamme angeboten.

Weitere Informationen zum Projekt erhalten interessierte Hebammen bei der Infor­ma­tions­ver­an­stal­tung kommende Woche:

Eckdaten der Veranstaltungen :
Dienstag, 15. November 2022
11:00 bis ca. 12:00 Uhr
Bürgerhospital Frankfurt

Dienstag, 13. Dezember 2022
18:00 bis ca. 19:00 Uhr
Bürgerhospital Frankfurt

Anmeldung:
Friederike Kim (Projektleitung)
info@hebamme-comeback.de
(069) 1500-8586
Es handelt sich um eine 3G-Veranstaltung (Geimpft, genesen oder getestet – bitte bringen Sie einen entsprechenden Nachweis mit).

Über das Projekt:
Das Wiedereinstiegsprojekt am Bürgerhospital wurde mit einer Arbeitsgruppe von Hebammen in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hebammenverband entwickelt. Es greift eine Empfehlung des runden Tisches Geburts- und Hebammenhilfe Hessen auf und wird gefördert vom Hessischen Sozial­mi­ni­ste­rium. 

www.hebamme-comeback.de

 

Pressekontakt

Beiträge aus der gleichen Kategorie

02.11.2022 - News (Allgemeines) | Auszeichungen & Zertifikate

Bürgerhospital als Weaning-Zentrum zum dritten Mal zertifiziert

Die Deutsche Gesell­schaft für Pneumologie hat das Bürgerhospital erneut als Weaning-Zentrum zertifiziert. Damit bleibt es die einzige Einrichtung in Frankfurt, die die von der Fachgesellschaft vorgeschriebenen hohen Anforderungen für ein Zentrum zur Beatmungs­ent­wöhnung erfüllt. Das Zertifikat ist bis 2025 gültig.

27.06.2022 - News (Allgemeines)

Inter­dis­zi­pli­närer Kongress für Endokrine Chirurgie und Thermoablation

Am 25. Juni hat das Bürgerhospital nach pandemiebedingter Unterbrechung wieder zu einem medizin­ischen Fachkongress in die Deutsche Nationalbibliothek geladen: Unter der wissen­schaft­lichen Leitung von Dr. med. Christian Vorländer, Chefarzt der Klinik für Endokrine Chirurgie, und Prof. Dr. med. Hüdayi Korkusuz, Leiter der Sektion Thermoablation, fanden das 10. Frankfurter Symposium für Endokrine Chirurgie sowie der 2. Internationale Kongress für Thermoablation als gemeinsame Fachveranstaltung statt.

13.06.2022 - News (Allgemeines) | Pressemitteilungen

Bürgerhospital und Asklepios Klinik Langen kooperieren in fachärztlicher Ausbildung

Das Bürgerhospital und die Asklepios Klinik Langen arbeiten in der fachärztlichen Ausbildung der Anästhesie künftig zusammen. Alle jungen Ärzt:innen, die die Facharztausbildung Anästhesie an einem der beiden Kranken­häuser absolvieren, können ein Jahr ihrer Ausbildung im jeweils anderen Haus verbringen.

Folgen Sie uns auf unseren Social Media Kanälen