Bürger­hospital eröffnet Zentrum für Refluxerkrankungen

Die Klinik für Allgemein- und Visze­ral­chi­rurgie am Bürger­hospital Frankfurt erweitert ihr Leistungsangebot um ein Refluxzentrum. Es bietet Betroffenen alle gängigen Möglichkeiten der Behandlung eines Reflux, von der Erstdiagnose, über die medikamentöse Behandlung bis zur operativen Therapie.

Bundesweit ist rund ein Fünftel der erwachsenen Bevölkerung von Refluxbeschwerden betroffen. Ursache und Ausprägung eines Reflux können aber sehr unterschiedlich sein. „Ein Reflux kann beispielsweise anatomisch bedingt sein, aber auch durch Ernäh­rungs­ge­wohn­heiten entstehen. Sodbrennen ist ein häufiges und typisches Symptom, auch Schluckbeschwerden, Übelkeit und Halsschmerzen sind nicht selten. In manchen Fällen können Erkrankungen an Kehlkopf und Lunge als Folge eines Reflux auftreten“, erklärt Chefarzt Dr. med. Fabian A. Helfritz.

Zentrum bietet große Bandbreite an diagnostischen Verfahren

Eine Refluxerkrankung wird in der Regel mithilfe einer Kombination aus Anamnese, körperlicher Untersuchung und verschiedenen diagnostischen Verfahren festgestellt. Dabei kann das Team vom Refluxzentrum im Bürger­hospital auf alle gängigen Diagno­se­mö­glich­keiten zurückgreifen, darunter endoskopische Verfahren, Röntgen­un­ter­such­ungen oder Manometrien, bei der über eine Sonde die Druckverhältnisse in der Speiseröhre geprüft werden können.

Medikamente meist ausreichend, Operation manchmal alternativlos

Meist genügt bei einer Refluxerkrankung eine medikamentöse Therapie. Zudem kann eine Ernährungsanpassung Symptome lindern. In bestimmten Fällen ist aber auch eine Operation sinnvoll – oder sogar notwendig. Zum Beispiel, wenn der Reflux aus einem Zwerchfellbruch resultiert. „Wir sind als zertifiziertes Hernienzentrum besonders auf Zwerchfellbrüche spezialisiert. Zudem wenden wir als zertifiziertes minimal-invasives Zentrum grundsätzlich Opera­tions­ver­fahren an, die unnötige Schmerzen vermeiden und das Risiko von Thrombosen, Kreislauf- und Atembeschwerden nach der OP verringern“, fasst Dr. Helfritz zusammen.

Pressekontakt

Beiträge aus der gleichen Kategorie

24.05.2024 - News (Allgemeines) | Auszeichnungen & Zertifikate | Pressemitteilungen | Clementine Kinder­hospital

Clementine Kinder­hospital erneut von der dgti e.V. ausgezeichnet

Das Clementine Kinder­hospital in Frankfurt wurde erneut für seine Leistung im Bereich der Psychosomatik von der Deutschen Gesellschaft für Trans*- und Inter*geschlechtlichkeit e.V. (dgti) ausgezeichnet. Die Zertifizierung mit dem dgti-Siegel bestätigt das Engagement der Klinik für eine diskriminierungsfreie medizinische Versorgung.

30.04.2024 - News (Allgemeines) | Auszeichnungen & Zertifikate | Pressemitteilungen

Clementine Kinder­hospital ist „Ausgezeichnet für Kinder“

Das Clementine Kinder­hospital ist von der Gesellschaft der Kinder­kran­ken­häuser und Kinder­ab­tei­lungen in Deutschland e.V. (GKinD) als „Ausgezeichnet für Kinder“ zertifiziert worden. Die Auszeichnung erhalten Kliniken, die eine kindermedizinische Versorgung auf höchstem Niveau bieten und sich durch eine besonders kinder­freund­liche Umgebung auszeichnen.

09.04.2024 - News (Allgemeines) | Auszeichnungen & Zertifikate | Pressemitteilungen

Hebammenkreißsaal des Bürger­hospitals Frankfurt erhält Qualitäts-zertifikat HKS+

Ein Grund zum Feiern: Der Deutsche Hebammenverband (DHV) und die Funk Health Care Consulting GmbH konnten heute offiziell das Zertifikat „HKS+ – Risikoauditierter Hebammenkreißsaal“ dem Bürger­hospital in Frankfurt verleihen. Nach erfolgreicher Risikoauditierung untermauert das Bürger­hospital mit dem Qualitätssiegel HKS+ seinen Anspruch, größtmögliche Sicherheit und Qualität für Mutter und Kind zu gewähr­leisten. Die Geburtsklinik ist die größte Einrichtung ihrer Art in Deutschland und betreut jährlich über 4.000 Geburten. Der Hebammenkreißsaal im Bürger­hospital wurde Anfang dieses Jahres eröffnet.

Folgen Sie uns auf unseren Social Media Kanälen