Chefarztwechsel in der Augenklinik

Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Fritz Hengerer ist neuer Chefarzt der Augenklinik am Bürger­hospital Frankfurt. In einer Übergangsphase wird er bis Ende des Jahres die Position gemeinsam mit seinem Vorgänger, Prof. Dr. med. Oliver Schwenn, innehaben. Dieser wird Anfang 2019 nach über 15 Jahren in leitender Funktion in der Augenklinik seine Tätigkeit in der Patientenversorgung beenden und in die Organisationsentwicklung wechseln. Dort wird er sich schwerpunktmäßig um den Bereich ärztliches Qualitäts- und Risiko­management kümmern. Seine Funktion als Ärztlicher Direktor des Krankenhauses behält er auch nach dem Wechsel in die Verwaltung weiterhin bei.

„Dieser Chefarztwechsel für uns mit einem weinenden und einem lachenden Auge verbunden“, erläutert Wolfgang Heyl, einer der beiden Geschäftsführer der Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH. „Es ist für uns sehr bedauerlich, einen so hervorragenden Chefarzt gehen zu lassen. Umso mehr freuen wir uns natürlich, dass Prof. Schwenn unserem Krankenhaus als Ärztlicher Direktor und in neuer Funktion erhalten bleibt. Zudem sind wir überzeugt, dass wir mit Prof. Hengerer einen neuen Chefarzt gewonnen haben, der die großen Fußstapfen von Prof. Schwenn ausfüllen wird.“

Der neue Chefarzt plant, das bestehende Therapieangebot der Augenklinik weiter auszubauen. „Ich freue mich sehr, gemeinsam mit meinem neuen Team hier in Frankfurt im Bereich der operativen Versorgung von Erkrankungen am vorderen Augenabschnitt sowohl etablierte als auch neue und zukünftige Technologien für unsere Patienten einsetzen zu dürfen“, so Prof. Hengerer. Vor allem im Bereich der Katarakt- und Refraktiv-Chirurgie mit dem Femtosekundenlaser möchte er neue Operationsverfahren etablieren. Darüber hinaus wird das gesamte Spektrum der Glaukomoperationen um unterschiedliche Techniken der mikroinvasiven Glaukomchirurgie (MIGS) und Mikroimplantate erweitert. Zudem wird künftig der Bereich der Hornhaut-Transplantation um die sogenannten lamellären Verfahren ergänzt.

Zur Person

Bevor er an das Bürger­hospital Frankfurt wechselte, war Prof. Hengerer zwei Jahre lang als leitender Oberarzt und des stellvertretender Ärztlichen Direktor an der Universitätsaugenklinik Heidelberg tätig. Dort leitete er die Abteilung Retinologie und die Lions-Hornhautbank.

Seine Schwerpunkte liegen neben der operativen klinischen Tätigkeit auf der Grundlagenforschung zur Behandlung von Netz­haut­erkran­kungen, des Glaukoms und zum Einsatz des Femtosekundenlasers am vorderen Augenabschnitt.

Vor seiner Zeit in Heidelberg war er stellvertretender Ärztlicher Direktor an der Universitätsaugenklinik in Frankfurt am Main, wo er seit seiner Habilitation über die „Klinische Evaluation der licht-adjustierbaren Intraokularlinse“ und dem Erhalt der Venia Legendi im Jahr 2012 tätig war. Die außerplanmäßige Professur erhielt er im September 2016 von der Universität Frankfurt.

Seine Facharztausbildung hatte der gebürtige Groß-Gerauer an der Augenklinik der Städtischen Kliniken Frankfurt-Höchst absolviert.

Von 2003 bis 2007 war er leitender Oberarzt in der Augenklinik des St. Marienkrankenhauses in Frankfurt, danach wechselte er nach Bochum, wo er bis zu seiner Rückkehr nach Frankfurt im Jahr 2012 als leitender Oberarzt und stellvertretender

Augenklinik

Beiträge aus der gleichen Kategorie

07.09.2018 - News (Allgemeines)

Als Laie Leben retten - Das Bürger­hospital Frankfurt beteiligt sich erneut an der bundesweiten Aktion „Woche der Wiederbelebung“

Ein Leben retten kann leichter sein als gedacht. Denn bei einem Herzstillstand steigern eine schnelle Reaktion und einfache Hilfestellungen die Überlebenschancen erheblich. Unerfahrenen Ersthelfern fällt es aber oft schwer, in einer solchen Notlage einen kühlen Kopf zu bewahren. Aus diesem Grund bietet das Bürger­hospital im September kostenfreie Reanimationskurse für Laien an.

03.09.2018 - News (Allgemeines) | Karriere

Frankfurter Hebammenschule verdoppelt Zahl ihrer Ausbildungsplätze

Ein Jahr nach der Eröffnung setzt die erste Hebammenschule in Frankfurt am Main den nächsten Meilenstein und verdoppelt die Zahl ihrer Ausbildungsplätze auf 48. Das Regierungspräsidium in Darmstadt hat dem entsprechenden Antrag stattgegeben. Die Erweiterung ist möglich, weil die Kapazitäten für den praktischen Teil der Ausbildung deutlich erhöht wurden.

03.08.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Schilddrüsentherapie auf höchstem Niveau - Bürger­hospital Frankfurt als Hessens einziges Referenzzentrum für Schilddrüsen- und Neben­schild­drüsen­chirurgie bestätigt

Die Klinik für Endokrine Chirurgie am Bürger­hospital Frankfurt erfüllt weiterhin die hohen Anforderungen an Referenzzentren für Schilddrüsen- und Neben­schild­drüsen­chirurgie. Dies bestätigt die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV), die die Klinik von Chefarzt Dr. med. Christian Vorländer nun bereits zum dritten Mal rezertifizierte. Damit gehört das Bürger­hospital Frankfurt weiterhin zu den derzeit zehn Referenzzentren in ganz Deutschland und ist das einzige in Hessen. 2012 war die Klinik zum ersten Mal als Referenzzentrum ausgezeichnet worden. Das Zertifikat ist für drei Jahre gültig. Die Einhaltung der Vorgaben wird jedoch jährlich durch die DGAV überprüft.

Folgen Sie uns auf Facebook